Anti-Aging ist ein aktuelles Thema. Schließlich will niemand von uns wahrhaftig altern. Ewig jung zu bleiben, das können uns selbst modernste Forschungsansätze nicht ermöglichen. Allerdings gibt es Nährstoffe, die nachweislich ausgewählte Alterungsprozesse ausbremsen können.

Ich möchte mit dir heute erneut einen Ausflug in die Mikronährstoffmedizin unternehmen. Ich zeige dir, welche Körperregion, von welchem Nährstoff besonders profitiert.

Wie altern wir?

Die Frage ist so unscheinbar, dass sie vielleicht Verwunderung bei dir hervorruft. Altern gehört schließlich zum Leben dazu und wird nur selten hinterfragt. Sichtbare Anzeichen sind ein krummer Rücken oder Falten um die Augen herum.

Hast du dich schon einmal gefragt, was das Altern in deinem Körper anstößt? Grundsätzlich ist es so, dass Alterungsprozesse vorherbestimmt sind. Sie schlummern in unseren Genen.

Die Erbinformationen in deinen Zellen können Auskunft darüber geben, ob du ein höheres Risiko für bestimmte Erkrankungen hast oder vielleicht eher stirbst als andere. Natürlich bestimmen nicht nur die Gene deinen individuellen Alterungsprozess. Er ist auch maßgeblich von Umweltfaktoren abhängig.

Die Nährstoffversorgung, das Stresspensum, die körperliche Aktivität und das soziale Netz um dich herum bestimmen, wie stark und schnell du alterst. Ein Grund mehr, im Alltag gut auf dich aufzupassen.

Das passiert in deinem Körper, wenn du älter wirst

Kleiner Spoiler: Der Alterungsprozess ist wenig charmant. Mit Sicherheit weißt du, dass dein Körper Besitzer von verschiedenen Gewebearten, ausgestattet mit Zellen, ist. Einigen Zellen ist nur ein kurzes Leben beschert.

So zum Beispiel denen in deiner Haut. Sie müssen ständig erneuert werden, damit du ein rosiges und frisches Aussehen besitzt. Im Alter sind jedoch immer weniger Hautzellen in der Lage, sich zu teilen.

Dadurch regeneriert sich dein äußerer Schutzmantel dementsprechend langsamer. Ein Blick ins Gehirn zeigt, dass dort Zellen leben, die nicht dazu bestimmt sind, sich zu teilen. Die Rede ist von den Nervenzellen. Sie haben eine lange Lebensdauer, werden anschließend aber nicht mehr ersetzt.

Die langsamere Zellteilung oder der komplette Verlust von Zellen geht an deinem Körper natürlich nicht spurlos vorbei. Die Leistungsfähigkeit der Organe nimmt damit ab. Allerdings bemerkst du das erst viel später im Leben, da dein Körper genügend Reserven auf Lager hat.

Dem Altern ein Schnippchen schlagen

Ich höre dich leise vor dich hin flüstern: „Wozu das Ganze, wenn der Alterungsprozess doch vorherbestimmt ist?“ Ein guter Einwand, den du da bringst. Allerdings ist das Altern keine Krankheit und sollte auch nicht so behandelt werden. Es ist ein normaler Prozess, dem entgegengesteuert werden kann.

Viele Körperstrukturen sprechen sehr positiv auf Umweltfaktoren an. Selbst ein schwächelnder Muskel kann trainiert werden und wird so zu Höchstleistungen angespornt.

Das Herz-Kreislauf-System möchte zum Beispiel ein Leben lang beachtet werden. Bewegung kann so effektiv genutzt werden, um Krankheiten vorzubeugen. Das Gleiche gilt für Nährstoffe. Einige von ihnen können sogar das Altern ausbremsen.

gesundes Gemüse

Quelle: Unsplash

5 Nährstoffe im Kampf gegen das Altern

Beim Thema Anti-Aging denkst du womöglich reflexartig an deine Haut. Alterungsprozesse zeigen sich aber am gesamten Körper. Daher möchte ich mit dir heute Nährstoffe zusammentragen, die günstig auf Alterungsprozesse in deinem gesamten Organismus einwirken können.

1. Coenzym Q10 für das alternde Herz

Beginnen wir mit einer vitaminähnlichen Substanz, die nur wenige kennen. Coenzym Q10 wird von deinem Organismus selbst hergestellt. Zudem kann es in recht überschaubarer Menge auch mit Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Ei und Butter aufgenommen werden.

Die Substanz ist an der Energiegewinnung beteiligt. Davon profitieren vor allem das Herz und die Muskulatur. Coenzym Q10 ist mit antioxidativen Eigenschaften ausgestattet und kann so freie Radikale, die mit dem Alterungsprozess im Zusammenhang stehen, bekämpfen.

Das Coenzym steht deshalb als Anti-Aging-Nährstoff im Raum, da die Produktion in deinem Körper etwa ab dem 40. Lebensjahr abnimmt. Die Mikronährstoffmedizin setzt Coenzym Q10 ein, um Erkrankungen am Herzen und an den Nerven Aufmerksamkeit zu schenken. In einer Studie zeigte sich auch ein positiver Effekt in Bezug auf Hautalterungserscheinungen.

Gut zu wissen!
Mit unserem COENZYM Q10 | FORCE kannst du 100 mg Coenzym Q 10 täglich aufnehmen. Eine Dosierung, die auch von Experten befürwortet wird.

2. Vitamin D für alternde Knochen

Wusstest du, dass deine Knochen leben? Tatsächlich wird in dem zugehörigen Gewebe ständig aufgebaut, umgebaut und abgebaut. Diesen wichtigen Job erfüllen Osteoblasten und Osteoklasten. Während Osteoblasten dafür sorgen, dass Knochengewebe nachgeliefert wird, räumen Osteoklasten beschädigtes oder sehr altes Gewebe weg.

Genau diese Abläufe gehören zu dem Knochenstoffwechsel. Als einer der wichtigsten Nährstoffe für den Knochen gilt Vitamin D. Es hilft dabei, den Knochenbaustoff Calcium besser aufzunehmen und in den Knochen einzulagern. Vitamin D ist eigentlich gar kein Vitamin, sondern eine Hormonvorstufe.

Die Substanz wird gebildet, wenn ausreichend Sonnenstrahlen auf deine Haut treffen. Deshalb solltest du dich optimalerweise jeden Tag etwa 25 Minuten mit unbedeckten Armen, Beinen und Gesicht draußen aufhalten.

Wenn dir das nicht gelingt, kannst du auch zu einem Nahrungsergänzungsmittel greifen. Übrigens: Da die Synthesefähigkeit der Haut im Alter mit Blick auf Vitamin D nachlässt, ist die Substanz auch ein Anti-Aging- Klassiker.

Gut zu wissen!
Mit unserem VITAMIN D3 LIQUID kannst du Vitamin D ganz einfach in Tropfenform dosieren. Das ist vor allem unterwegs sehr praktisch.

3. CURCUMIN für alternde Haut

Lass uns einen exotischen Touch in unsere Nährstoff-Liste bringen. Dazu ist Curcumin ohne Zweifel gut geeignet. Achtung Verwechslungsgefahr! Hier geht es nicht um Curcuma, das Gewürz, das die Nase verzaubert, sondern um Curcumin, dass für die gelbe Farbe sorgt.

Sowohl Curcumin als auch Curcuma werden aus der Gelbwurzel extrahiert. Das Polyphenol Curcumin zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen. Curcumin soll entzündungshemmend und antioxidativ wirken.

Zurecht gehört auch Curcumin zu den Anti-Aging-Nährstoffen. Es soll nämlich die Herstellung ausgewählter Eiweiße ausbremsen und so direkten Einfluss auf den Alterungsprozess nehmen.

In Untersuchungen zeigte sich, dass Curcumin Hautalterungserscheinungen hinauszögern kann. Eine mögliche lebensverlängernde Wirkung wird ebenfalls diskutiert. Entsprechende Hinweise gab es allerdings nur in Tierversuchen.

Gut zu wissen!
Der pflanzliche Extrakt Curcumin ist allgemein schlecht löslich. So lässt er sich auch nur geringfügig von deinem Darm aufnehmen. Wir von Arktis BioPharma haben das Problem gelöst, indem wir den Inhaltsstoff Piperin hinzugefügt haben. Der Extrakt aus dem Pfeffer kann die Bioverfügbarkeit verbessern. Davon profitiert unser CURCUMIN 500 + PIPERIN.

4. Omega-3-Fettsäuren für alternde Zellen

Entzündungen bleiben nicht selten unbemerkt. Auf diese Weise können sie zu Krankheiten beitragen, die insbesondere im Alter bedeutsam sind. Nehmen wir zum Beispiel Erkrankungen an den Gefäßen, am Herz, an den Nerven, an den Augen oder mit Blick auf den Stoffwechsel.

Dein Körper ist mit entzündlichen und antientzündlichen Botenstoffen konfrontiert. Das stellt kein Problem dar, solange sich alles im Gleichgewicht befindet. Lebensmittel, die voller Omega-6-Fettsäuren stecken, können das empfindliche Gleichgewicht aus dem Takt bringen.

Omega-6- Fettsäuren befinden sich vor allem im Fast Food und stark verarbeiteten Lebensmitteln. Omega-3-Fettsäuren können als Gegenspieler verstanden werden. Sie sollen nach Ansicht einiger Experten auch die Zellalterung verlangsamen.

Das soll gelingen, indem sie die Telomere bewahren. Unter Telomeren verstehen Mediziner die Chromosomen-Enden. Bei jeder Zellteilung verkürzen sich die Telomere, bis letztendlich der Zelltod eintritt.

Beobachtungen zufolge könnten Omega-3-Fettsäuren die Telomere ein Stück weit vor dem Schicksal bewahren. Gute Omega-3-Lieferanten sind fettreiche Seefische wie Lachs oder Makrelen. Da nicht jeder ein Fisch-Fan ist, sind Omega-3-Nahrungsergänzungsmittel beliebt.

Gut zu wissen!
Die OMEGA 3 | FISCHÖLKAPSELN von Arktis BioPharma enthalten die essentielle Fettsäure Omega-3 und natürliches Vitamin E.

5. Probiotika für den alternden Verdauungstrakt

In deinem Darm tummeln sich zahlreiche Mikroorganismen. Sie erfüllen wichtige Aufgaben. Die guten Bakterien setzen sich tagtäglich dafür ein, die Verdauung zu unterstützen und Vitamine zu bilden. Zudem nehmen sie eine überaus wichtige Rolle für das Immunsystem ein, da sich hier bis zu 80 % der Immunzellen befinden.

Untersuchungen legen nahe, dass das Mikrobiom in deinem Darm mit Alterungserkrankungen wie Diabetes im Zusammenhang stehen könnte. Auch das Wohlbefinden wird scheinbar stark durch die fleißigen Helfer im Bauch beeinflusst. Mit dieser Erkenntnis ist die Versuchung groß, dass Mikrobiom näher unter die Lupe zu nehmen.

Im Alter zeigt sich, dass sich die Zusammensetzung der Kultur im Darm verändert. Das Verdauungssystem kann nun empfindlicher auf Medikamente und Speisen reagieren. Das Ergebnis: Unwohlsein, Blähungen und Bauchschmerzen.

Probiotika können womöglich dazu beitragen, das Wohlbefinden und Alterungserkrankungen wie Diabetes sowie erhöhte Blutfettwerte positiv zu beeinflussen. Entsprechende Ergebnisse liefern Studien.

Mit Probiotika hast du die Möglichkeit, mehr kleinen Helfern ein Zuhause im Darm zu geben. Probiotika enthalten ausgewählte Bakterienstämme, die als günstig für die Gesundheit angesehen werden.

Gut zu wissen!
Mit unserem START-SET erhältst du nicht nur ein erstklassiges Probiotikum, sondern auch ein Präbiotikum. In dem Fall handelt es sich um Akazienfasern, die deinen Darmbewohnern als Nahrung dienen sollen.

Quellen

  1. Fotino AD, Thompson-Paul AM, Bazzano LA. Effect of coenzyme Q₁₀ supplementation on heart failure: a meta-analysis. Am J Clin Nutr. 2013 Feb;97(2):268-75. doi: 10.3945/ajcn.112.040741. Epub 2012 Dec 5. PMID: 23221577; PMCID: PMC3742297. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23221577/
  2. Shen LR, Parnell LD, Ordovas JM, Lai CQ. Curcumin and aging. Biofactors. 2013 Jan-Feb;39(1):133-40. doi: 10.1002/biof.1086. Epub 2013 Jan 17. PMID: 23325575. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23325575/
  3. Shen LR, Xiao F, Yuan P, Chen Y, Gao QK, Parnell LD, Meydani M, Ordovas JM, Li D, Lai CQ. Curcumin-supplemented diets increase superoxide dismutase activity and mean lifespan in Drosophila. Age (Dordr). 2013 Aug;35(4):1133-42. doi: 10.1007/s11357-012-9438-2. Epub 2012 Jun 1. PMID: 22653297; PMCID: PMC3705117. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22653297/
  4. Kiecolt-Glaser JK, Epel ES, Belury MA, Andridge R, Lin J, Glaser R, Malarkey WB, Hwang BS, Blackburn E. Omega-3 fatty acids, oxidative stress, and leukocyte telomere length: A randomized controlled trial. Brain Behav Immun. 2013 Feb;28:16-24. doi: 10.1016/j.bbi.2012.09.004. Epub 2012 Sep 23. PMID: 23010452; PMCID: PMC3545053. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23010452/
  5. Chen L, Dong Y, Bhagatwala J, Raed A, Huang Y, Zhu H. Effects of Vitamin D3 Supplementation on Epigenetic Aging in Overweight and Obese African Americans With Suboptimal Vitamin D Status: A Randomized Clinical Trial. J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2019 Jan 1;74(1):91-98. doi: 10.1093/gerona/gly223. PMID: 30256915; PMCID: PMC6612014. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30256915/
  6. Kowalski K, Mulak A. Brain-Gut-Microbiota Axis in Alzheimer’s Disease. J Neurogastroenterol Motil. 2019 Jan 31;25(1):48-60. doi: 10.5056/jnm18087. PMID: 30646475; PMCID: PMC6326209. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30646475/
  7. Li C, Li X, Han H, Cui H, Peng M, Wang G, Wang Z. Effect of probiotics on metabolic profiles in type 2 diabetes mellitus: A meta-analysis of randomized, controlled trials. Medicine (Baltimore). 2016 Jun;95(26):e4088. doi: 10.1097/MD.0000000000004088. PMID: 27368052; PMCID: PMC4937966. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27368052/
Jennifer Ann Steinort

Autorin Jennifer Ann Steinort

„Mir ist besonders wichtig, dass meine Leser etwas für ihren Alltag mitnehmen können“.

Ich bin Dipl. Gesundheitsökonomin und hauptberufliche Medizinjournalistin. In den letzten Jahren habe ich mich zunehmend auf den Bereich Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert und versuche mit meiner Art und lebensnahen Artikeln Leser zu begeistern.

Weitere Beiträge von Jennifer Ann Steinort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEWSLETTER - SUBSCRIBE NOW und 10% Gutschein sichern!

Mit der Registrierung zum Newsletter akzeptiere ich die  Datenschutzhinweise und erteile meine Zustimmung zur dort beschriebenen Datenerhebung, -speicherung und -verarbeitung. Eine Abmeldung ist jederzeit über den Link in der E-mail und über unseren Kundenservice möglich.