CBD erlebt seit einiger Zeit einen echten Boom. Bei zahlreichen Beschwerden soll der Extrakt aus der Hanfpflanze unterstützend wirken. So auch bei Problemen mit der Darmgesundheit.

Forscher führen das auf die entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften zurück, die bereits in Studien nachgewiesen werden konnten.15

Wir nehmen die rosarote Brille ab und schauen genauer hinter die Kulissen des CBD Hypes. Ist der pflanzliche Auszug tatsächlich in der Lage, positive Effekte auszulösen?

Was ist CBD?

Zunächst wollen wir die Begrifflichkeiten klären. CBD steht für Cannabidiol, einem Extrakt aus der Hanfpflanze. Bevor bei dir jetzt die Alarmglocken angehen: Handelsübliche CBD Produkte wirken nicht berauschend. Das liegt daran, dass gesetzlich vorgeschrieben ist, dass hierzulande höchstens 0,2 % THC in Zubereitungen enthalten sein darf.

Tetrahydrocannabinol (THC) ist die Substanz, an die du denkst, wenn es um psychoaktive Effekte geht. Genau an dieser Stelle sind wir bei einem der größten Unterschiede zwischen den Cannabinoiden. THC macht high, CBD nicht.

Übrigens: Forscher konnten bereits über 100 Cannabinoide in der Hanfpflanze nachweisen.

Besonderen Gefallen finden die Wissenschaftler aber an CBD. Das ist nicht verwunderlich. Schließlich scheint Cannabidiol folgende Eigenschaften zu besitzen:

  • schmerzlindernd 14
  • entzündungshemmend 5
  • beruhigend und angstlösend 67

Studien untermauern also die Annahme, dass CBD entzündungshemmend und schmerzlin dernd wirken könnte. Das ist mit Blick auf zahlreiche Erkrankungen interessant. Wenn du in Gedanken einmal alle Krankheiten durchgehst, die mit Entzündungen und Schmerzen zusammenhängen, kommt mit Sicherheit einiges zusammen.

Vielleicht sind dir auch Darmprobleme in den Sinn gekommen. Auch hierbei soll CBD unterstützend wirken. Dazu später mehr. Nun müssen wir ein weiteres Geheimnis lüften und stellen die Frage……

Wie kann CBD im Körper wirken?

Eine spannende Frage, die nach Aufklärung schreit. Dafür müssen wir uns tief in das Innerste deines Körpers begeben. Du besitzt, genauso wie Reptilien, Vögel und Fische, ein sogenanntes Endocannabinoid-System.

Das ausgeklügelte System greift auf zwei Rezeptoren zurück. Den CB1 und den CB2 Rezeptor. Diese Rezeptoren befinden sich überall in deinem Körper.

  • Typ-1-Cannabinoid-Rezeptoren: Sie können vor allem im zentralen Nervensystem nachgewiesen werden. Aus diesem Grund liegt Wissenschaftlern viel daran, herauszufinden, welchen Einfluss Cannabinoide auf neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson ausüben.
  •  Typ-2-Cannabinoid-Rezeptoren: Ihre Heimat sind das Immunsystem, das Verdauungssystem und das Fortpflanzungssystem. Erstaunlich: Diese Rezeptoren kommen einfach überall vor. Deine Haut, deine Lunge, deine Knochen, deine hormonalen Drüsen, ja sogar deine Augen besitzen CB2 Rezeptoren. Es wird intensiv danach geforscht, wie Cannabinoide bei Erkrankungen, die das Körpersystem und die Organe betreffen, helfen können.
CBD-Öl

Quelle: Unsplash

Doch was passiert, wenn du deinem Körper Cannabidiol zuführst?

Eine Theorie besagt, dass CBD mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System in Verbindung tritt und so positiven Einfluss nimmt.

Noch immer gibt es einige Rätsel, was das beeindruckende System angeht. Wissenschaftler nehmen an, dass die Endocannabinoide im Organismus genutzt werden, um Körperfunktionen und Botenstoffe zu beeinflussen.

Vermutlich stellst du dir genau in diesem Moment die Frage, wie das gehen soll. Schließlich hast du noch nie CBD ausprobiert. Kein Problem, denn dein Körper besitzt die Fähigkeit, selbst Cannabinoide herzustellen. Diese werden dann Endocannabinoide genannt.

Ein Plädoyer für den Darmschutz

Der Darm ist der Sitz der Gesundheit. Das klingt nach einer Floskel. Tatsächlich verdient das größte innere Organ aber deine volle Aufmerksamkeit. In deinem Darm befindet sich das sogenannte darmassoziierte Immunsystem (GALT).

Etwa 70 % deiner Immunzellen sind hier beheimatet. Sie sorgen dafür, dass du dich bester Gesundheit erfreust. Die Schutzebene deines Darms beherbergt unterschiedliche Vertreter der Immunzellen. Darunter natürliche Killerzellen, Makrophagen (Fresszellen) und Zellen, die Antikörper herstellen können.

Verborgen in der Bindegewebsschicht deiner Darmschleimhaut kommunizieren sie fleißig mithilfe von Immunbotenstoffen miteinander. Wenn es um die ausgeklügelten Prozesse der unspezifischen und spezifischen Abwehr geht, ist das der Ort des Geschehens.

Dein darmassoziiertes Immunsystem ist gut vernetzt. So besteht eine enge Anbindung an das Lymph- und Blutsystem. Eine gute Sache, denn so können auch andere Schleimhäute, die sich in Nase, Mund oder Bronchien befinden, mit Antikörpern versorgt werden.

Wie du siehst, ist der Darm in der Tat der Sitz der Gesundheit. Nun schauen wir uns an, welche Rolle CBD bei der Darmgesundheit einnimmt.

CBD und die Darmgesundheit

Übelkeit, Erbrechen, Unwohlsein und Bauchschmerzen – Probleme mit der Darmgesundheit können sich ganz vielfältig äußern. Immer öfter wird dann CBD empfohlen.

Laut Erfahrungsberichten kann CBD das Wohlbefinden steigern. Vermutlich gelingt das, indem der natürliche Extrakt an die körpereigenen Rezeptoren andockt. Diese befinden sich unter anderem auch im Darm.

Insbesondere bei entzündlichen Darmerkrankungen könnte der Einsatz von CBD sinnvoll sein. Als hilfreich werden die potentiellen entzündungshemmenden sowie schmerzlindernden Eigenschaften von Cannabidiol angesehen.

Nehmen wir zum Beispiel Morbus Crohn. Die entzündliche Darmerkrankung kann mit wässrigen Durchfällen und Bauchschmerzen einhergehen. Für Betroffene sind die nachgesagten Andockstellenstellen im Darm und im Nervensystem besonders interessant.

Sollte es gelingen, dass sich CBD an die entsprechenden Rezeptoren bindet, könnten Schmerzen und Krämpfe gelindert werden. Der entzündungshemmende Effekt ist das Sahnehäubchen.

Fragt sich nur, inwieweit diese Theorie auf die Praxis übertragen werden kann. Forscher haben mit Untersuchungen versucht, dem Potenzial von CBD bei Darmerkrankungen auf die Spur zu kommen.

In einer Laborstudie an Mäusen konnte festgestellt werden, dass sich durch die Gabe Entzündungen lindern und Krankheitsparameter verbessern ließen. Die untersuchten Nager litten allesamt an Colitis.10

CBD und Angst vor Darmproblemen

CBD wird noch ein weiterer Effekt zugeschrieben. So soll der Extrakt aus der Hanfpflanze angstlösend wirken. Was Angst mit der Darmgesundheit zu tun hat? Eine ganze Menge, denn viele Menschen befinden sich in einem Teufelskreis.

Die anhaltenden Darmprobleme können dazu führen, dass du Ängste vor den Beschwerden entwickelst. Womöglich fürchtest du dich, dass du unterwegs unter Durchfällen oder Magenproblemen leidest.

Ängste haben einen entscheidenden Nachteil: Sie versetzen deinen Organismus in einen dauerhaften Stresszustand. Dabei ist bekannt, dass Stress Magen- und Darmprobleme begünstigen kann.

Eine Mixtur aus Medikamenten, die gegen Ängste und Darmbeschwerden helfen soll, kann die empfindliche Balance deines Mikrobioms aus dem Gleichgewicht bringen.

CBD könnte hingegen auf natürliche Weise den Körper positiv beeinflussen. Im Falle des Darms ist vor allem die regulierende Wirkung auf Gliazellen interessant. Gliazellen befinden sich im Nervengewebe des Darms und können Darmentzündungen auslösen und mit den Zellen des Immunsystems in Kontakt treten.

CBD Nebenwirkungen

Cannabidiol ruft im Gegensatz zu vielen konventionellen Medikamenten kaum Nebenwirkungen hervor. Lediglich von Mundtrockenheit, Benommenheit und Schläfrigkeit wird berichtet.

Bei diesen unerwünschten Nebenwirkungen scheint jedoch die Dosis eine entscheidende Rolle zu spielen. CBD steht im Verdacht, eine blutdrucksenkende Wirkung auszuüben.

Wenn du einen niedrigen Blutdruck besitzt, solltest du daher deine Werte regelmäßig checken. Wenn Medikamente auf deinem Plan stehen, kann es zudem sinnvoll sein, deinen Hausarzt zu befragen.

CBD Kauf: darauf solltest du achten

Wer genau hinschaut, erhält in der Regel ein besseres Produkt. Das gilt auch bei CBD. Hochwertig und rein sollten entsprechende Präparate sein. Schonende Herstellungsverfahren sorgen dafür, dass wertvolle Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Auch die Bioverfügbarkeit ist entscheidend. Sie bestimmt darüber, wie viel CBD dem Körper nach der Einnahme zur Verfügung steht.

Bei der Recherche nach einem Cannabidiol-Präparat wirst du vermutlich auf die Bezeichnungen „Vollspektrum“ und „Isolat“ stoßen. Produkte, die auf das Vollspektrum setzen, werden als besonders positiv für die Gesundheit beurteilt. Kein Wunder, denn darin befindet sich das ganze Spektrum der Pflanzenwirkstoffe.

Isolate setzen dagegen ausschließlich auf CBD. By the way: Katzen sollten ausschließlich Isolate verabreicht bekommen. Ansonsten kann es zu einer Terpenvergiftung kommen.

CBD-Ol , Hanfol Solve

Hanföl-Extrakt SOLVE: schnell, einzigartig und günstig

Du möchtest am eigenen Leib erfahren, wie sich die potentiellen Effekte äußern können? Dafür legen wir dir unser Produkt Hanföl-Extrakt SOLVE ans Herz. SOLVE ist nicht wie jedes x-beliebige CBD Produkt.

Es kommt mit einer 85-prozentigen Bioverfügbarkeit daher. So gelingt es selbst mit geringen Tagesdosierungen hocheffizient zu „werkeln“. Der Grund für die gute Verwertbarkeit ist übrigens das patentierte Mizellisierungsverfahren.

Normalerweise dauert es ca. 60-90 Minuten, bis ein Hanföl im Körper nachgewiesen werden kann. Mit SOLVE geht es deutlich schneller. Durch die patentierte Technologie zeigt sich das Produkt nach 15 Minuten im Organismus.

Das gelingt, indem die Substanzen wasserlöslich gemacht werden. Clever, nicht wahr? Vergleichbare Produkte sind nicht selten teuer. Unser SOLVE schont den Geldbeutel. Eine Dosis unseres Präparates entspricht ca. 14 Portionen klassischer Hanföl-Produkte.

Natürlich gilt auch hier: SOLVE macht nicht high oder süchtig. Das ist insbesondere für Leistungs- und Profisportler interessant, bei denen streng darauf geachtet wird, dass sie keine dopingrelevanten Stoffe einnehmen.

Weil praktisch einfach besser ist, haben wir unser Produkt auch vom Design angepasst. Mit der Tropfpipette gelingt eine unkomplizierte Einnahme. Übrigens: SOLVE wird am besten sublingual eingenommen. Im Klartext: Mund auf, ein paar Tropfen unter die Zunge, 1-2 Minuten abwarten und dann die Produktreste herunterschlucken.

Auf diese Weise ermöglichst du deiner Mundschleimhaut, die Nährstoffe aufzunehmen. Auch bei der Farbe der Produktverpackung haben wir uns etwas gedacht. Die dunkle Tönung sorgt dafür, dass lichtempfindliche Substanzen geschützt bleiben.

Wir wünschen dir viel Freude beim Ausprobieren!

Quellen:

 

Jennifer Ann Steinort

Autorin Jennifer Ann Steinort

„Mir ist besonders wichtig, dass meine Leser etwas für ihren Alltag mitnehmen können“.

Ich bin Dipl. Gesundheitsökonomin und hauptberufliche Medizinjournalistin. In den letzten Jahren habe ich mich zunehmend auf den Bereich Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert und versuche mit meiner Art und lebensnahen Artikeln Leser zu begeistern.

Weitere Beiträge von Jennifer Ann Steinort

Begleiten Sie die Diskussion 2 Kommentare

  • Andrea sagt:

    Kann ich CBD Öl auch bei einer mikroskopischen Kolitis nehmen?

    • Hallo liebe Andrea,
      vielen Dank für deine Frage. Leider ist es uns nicht gestattet diese Frage zu beantworten, da wir über die Wirkweisen und Anwendungsgebiete dieses Produktes keine Aussagen treffen dürfen.
      Das Beste wäre, wenn Du dich an deinen Arzt oder Therapeuten wendest, der dir diese Frage sicherlich beantworten kann.

      Tut uns wirklich leid!

      Viele Grüße!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.