Nährstoffe sind das i-Tüpfelchen in Lebensmitteln. Sie bestimmen nicht nur über den Geschmack, sondern sorgen auch für eine Menge Wohlbefinden. Wer eine wirksame Nährstoffpflege betreibt, dem geht es unter dem Strich besser.

Ich verrate dir heute, wie dein Körper genetisch auf Fettsäuren, Aminosäuren und Co. programmiert ist. Zudem widmen wir uns dem spannenden Thema Nährstoffpflege.

Schließlich ist es nie verkehrt, auch mit Blick auf Vitamine, Mineralstoffe sowie Spurenelemente einen Plan zu haben.

Nährstoffpflege ist der Anfang von allem

Nährstoffpflege ist kein feststehender Begriff. Ich nutze ihn aber gerne, um zu verdeutlichen, wie wichtig die richtige Handhabe mit Nährstoffen ist.

Alles, was wir gernhaben, pflegen wir. Dabei sind Aufmerksamkeit und sorgsames Handeln besonders wichtig. Du pflegst zum Beispiel deine Haut, um jung auszusehen.

Deine Haare profitieren von einer intensiven Pflege, damit sie viel Glanz haben. Unser Bewegungsapparat ist besonders dankbar für Bewegung – auch eine Art von Pflege.

Fakt ist, dass du mit ganz vielen pflegenden Maßnahmen deinen Körper unterstützen kannst. Was dabei auffällt ist, dass wir uns häufig nur Teilbereichen im Organismus zuwenden. In der Medizin wird in der Regel der ganzheitliche Ansatz gewählt.

Der Vorteil ist dabei, dass nicht isoliert Probleme beseitigt werden, sondern der Gesundheitszustand als Ganzes im Vordergrund steht. Das sollte auch bei deinem Wohlbefinden so sein.

Genau an dieser Stelle kommt die Nährstoffpflege ins Spiel. Zwar ist es richtig, die einzelnen Nährstoffe mit ihren Vorteilen für die Gesundheit zu betrachten, allerdings gibt es auch Synergieeffekte.

Das bedeutet, dass verschiedene Nährstoffe zusammenarbeiten, um einen größeren Effekt zu schaffen.

Du bist genetisch auf Gesundheit programmiert

Die Fast Food Industrie hat uns kurzzeitig vom Weg abgebracht. Vollgepackt mit geschmacksintensiven Bestandteilen sind Burger und Co. ein sehr beliebtes Essen.

Allerdings scheint ein Umdenken stattzufinden. Es ist zu beobachten, dass Konsumenten naturbelassene und ökologisch wertvolle Produkte häufiger nachfragen.

Tatsächlich hinterlässt ein Burger einen Fußabdruck auf der Welt, der nicht so einfach wegzudiskutieren ist. Wusstest du, dass unglaubliche 2453 l Wasser gebraucht werden, um einen Burger herzustellen?

Dafür könntest du jeden Tag duschen und das, über vier Wochen hinweg. Die Rückkehr zur Natürlichkeit ist eine feine Sache. Vor allem deshalb, weil wir von Mutter Natur darauf geprägt sind.

Unsere Geschmacksnerven leiten uns praktisch den Weg. Früher waren sie salopp gesagt dafür da, giftige von ungiftigen Lebensmitteln zu unterscheiden. Heute brauchen wir diese Errungenschaft eher weniger.

Allerdings gilt noch immer: Wenn eine Pflanze gut riecht und schmeckt, vereint sie viele Nährstoffe.

Gut zu wissen!
Für einen guten Geschmack sorgen flüchtige organische Verbindungen, die sich in einer Reihe von Nährstoffen befinden. Dazu zählen Aminosäuren, Carotinoide und Fettsäuren. Eine Tomate vereint beispielsweise bis zu 50 flüchtige Verbindungen und schmeckt dadurch typisch tomatig.

Die Macht der Synergie

In der Natur liegen Nährstoffe nicht isoliert vor. Stattdessen ergibt sich ein Mix aus verschiedenen Vertretern, die als wertvoll für die Gesundheit angesehen werden.

Um bei der Tomate zu bleiben: Der rote Nährstofflieferant vereint Vitamin C, Vitamin B1, B2, B6, Niacin und Pantothensäure. Trotzdem gelingt es nicht, mit einem Lebensmittel alle erforderlichen Nährstoffe aufzunehmen.

Deshalb ist es wichtig, auf dem Teller verschiedene Lebensmittel zusammenzubringen. Doch wie funktioniert das mit Nahrungsergänzungsmitteln?

Ein Komplex, viel Synergie

Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln sind sich sehr wohl darüber bewusst, wie geschickt Lebensmittel mit Blick auf Nährstoffe aufgestellt sind. Um sich den Synergieeffekt nicht entgehen zu lassen, gibt es daher ausgeklügelte Produkte.

In einem Nährstoffkomplex werden solche miteinander vereint, die gut zusammenarbeiten. Nur ein Beispiel sind B-Vitamine. Auch einzelne Nährstoffe lassen sich mit dem richtigen Partner in ihrer Wirkung verstärken.

Eisen wird optimalerweise mit Vitamin C kombiniert, um die Aufnahme zu erhöhen. Legst du Wert auf einen synergetischen Effekt, solltest du dich vorab mit dem angebotenen Produkt vertraut machen.

Gut zu wissen!
Ein Nährstoffkomplex eignet sich für alle, die ihre Einnahme möglichst einfach gestalten möchten. Einzelne Nährstoffe bieten sich für dich an, wenn du gerne selbst die Kombinationsmöglichkeiten austesten möchtest.

Colostrum bei Virusinfektionen

Quelle: Unsplash

Nährstoffpflege im Alltag: So funktioniert´s

Bei der Nährstoffpflege geht es nicht nur darum, dem Körper möglichst viele verschiedene Helfer zur Verfügung zu stellen, sondern auch die Einnahme nachzuhalten.

Das hat den entscheidenden Vorteil, dass du den Überblick nicht verlierst. Vielleicht gehörst du zu den Personen, bei denen die Einnahme blindlings erfolgen kann.

Du greifst schon seit vielen Jahren auf die gleichen Produkte zurück und weißt genau, wie du sie kombinieren kannst. Zu Anfang ist allerdings eine Übersicht empfehlenswert.

Auch wenn du ein neues Präparat in deine Routine einfügen möchtest, ist eine entsprechende Notiz ratsam.

Erstelle ein Nährstoff-Tagebuch

Eine wunderbare Möglichkeit, um deine Einnahme nachzuhalten, ist ein Nährstoff- Tagebuch. Mit einigen wenigen Informationen gelingt es so, einen guten Überblick zu behalten.

Folgendes solltest du dir notieren:

• Nährstoff (falls es ein Komplex ist, einzelne Nährstoffe aufführen)
• Einnahmezeitpunkt
• Dosierung
• Nebenwirkungen, sofern welche auftreten

Ein Nährstoff-Tagebuch hilft nicht nur dabei, den Überblick nicht zu verlieren, sondern auch dabei, um nachzuvollziehen, ob sich dein Wohlbefinden womöglich mit der Einnahme verbessert hat.

Falls Beschwerden auftreten, können sie mit den Notizen besser nachvollzogen werden.

Hinterfrage und passe an

Nicht jeder profitiert gleich von einem Nahrungsergänzungsmittel. Hierbei kommt es sehr stark auf die Lebensumstände und die Ernährungsgewohnheiten an.

Es ist völlig normal, dass sich dein Alltag ab und zu ändert. Häufig hat das aber auch Auswirkungen auf unsere Nährstoffversorgung. Daher solltest du nicht an lieb gewonnenen Präparaten festhalten, sondern ganz objektiv regelmäßig überprüfen, ob sie sinnvoll sind oder womöglich durch andere Nährstoffe ergänzt werden sollten.

Dieses Vorgehen stellt sicher, dass dein Körper in Sachen Vitamine, Mineralstoffe und Co. stets up to date ist.

gesundes Essen

Quelle: Shutterstock

Brennende Frage: Darf ich Nahrungsergänzungsmittel miteinander kombinieren?

Wenn du dich intensiv mit dem Thema Nahrungsergänzungsmittel auseinandersetzt, wirst du automatisch auf die Frage der Kombinationsmöglichkeiten stoßen.

Da Nährstoffe auch in der Natur aufeinandertreffen, ist die Einnahme unterschiedlicher Präparate grundsätzlich möglich. Allerdings solltest du stets die Angaben des Herstellers dazu beachten.

Ein bunter Mix an Nährstoffen ist also prinzipiell kein Problem, es gibt jedoch Ausnahmen. Gerne möchte ich dir diese anhand des Beauty-Nährstoffs Selen verdeutlichen.

Der Beauty-Nährstoff Selen profitiert nicht von….

…Vitamin C! Selen und Vitamin C sind ein klassisches Beispiel dafür, dass die Zusammenarbeit nicht immer reibungslos funktioniert.

Spannend ist dabei, dass sowohl Vitamin C als auch Selen als Antioxidans gilt. Beide halten dir in unterschiedlicher Ausprägung also freie Radikale vom Leib.

Diese entstehen durch körpereigene Stoffwechselprodukte oder äußere Einflüsse wie UV-Strahlen oder Zigarettenrauch. Das Problem mit freien Radikalen ist, dass die aggressiven Sauerstoffmoleküle Krankheiten begünstigen und den Alterungsprozess beschleunigen können.

Gerade Letzteres ist mit Blick auf eine strahlende Haut nicht gerade von Vorteil. Selen steht eher selten im Rampenlicht, ist aber für die Schönheit unumgänglich.

Das Spurenelement sorgt für schöne Nägel. Einen Selenmangel kannst du deshalb auch an weißen Flecken auf den Fingernägeln erkennen.

Selen ist aber auch wichtig für kräftige Haare. Fehlt der Nährstoff, kannst du unter Haarausfall und glanzlosen Haaren leiden. Selen hat also durchaus einen Mehrwert für Beauty-Fans.

Wird Selen allerdings mit Vitamin C kombiniert, kann das Spurenelement komplett zerstört werden. Auch Vitamin C kommt nicht immer glimpflich davon und stellt sich in seiner Wirkung abgeschwächt dar. Wie du siehst, eignet sich nicht für jeden Nährstoff ein Kombinationspräparat.

Eine Erfolgsgeschichte: Zink und Vitamin C

Kombiniert werden sollte nur das, was auch wirklich zusammengehört. Ein erfolgreiches Duo ist Zink und Vitamin C. Oftmals als Immununterstützer angepriesen, können sie auch als echtes Beautygeheimnis durchgehen.

Schließlich ist Vitamin C dafür bekannt, dass es die Kollagenproduktion anregt. Kollagen ist ein Eiweiß. Es hat die wichtige Aufgabe, das Bindegewebe straff zu halten. Leider nimmt der Anteil in der Haut mit steigendem Lebensalter ab.

Das Ergebnis: Falten, die sich immer tiefer in die Gesichtshaut eingraben. Während Vitamin C also wichtig für die Kollagenproduktion ist, offenbart Zink seine entzündungshemmenden Eigenschaften.

Für die Hautpflege ist Zink also ebenso unentbehrlich, auch deshalb, weil der Nährstoff die Talgproduktion regulieren kann.

Schreib´ deine eigene Erfolgsgeschichte mit Arktis BioPharma

Arktis BioPharma steht für hochwertige Nahrungsergänzungsmittel. Wir legen viel Wert auf erstklassige Inhaltsstoffe und ausgeklügelte Rezepturen.

Lieblos zusammengewürfelte Nährstoffe gibt es bei uns nicht. Schon während der Entwicklung beschäftigen wir uns intensiv damit, welche Kombinationen wirklich sinnvoll sind.

Das nimmt dir eine Menge Arbeit ab, denn ab jetzt gibt es kein Kopfzerbrechen mehr darüber, ob die unterschiedlichen Nährstoffe in einem Produkt stark miteinander konkurrieren.

Der Beauty-Nährstoff Selen liegt in unserem Arktis SELEN solo vor. Unser Vitamin-B-Komplex und ZINK C setzen hingegen auf Partner, die sie bei ihrer Arbeit unterstützen.

Mit unseren Nährstoffen kannst du eine ganz gezielte Nährstoffpflege betreiben und deine ganz eigene Erfolgsgeschichte schreiben.

Quellen

  1. Kombination entscheidet über Wirkung | PZ – Pharmazeutische Zeitung (pharmazeutische-zeitung.de)
  2. WWF_Infografik_Weltwassertag_FastFood_3.indd
  3. How Flavor Drives Nutrition – WSJ
Jennifer Ann Steinort

Autorin Jennifer Ann Steinort

„Mir ist besonders wichtig, dass meine Leser etwas für ihren Alltag mitnehmen können“.

Ich bin Dipl. Gesundheitsökonomin und hauptberufliche Medizinjournalistin. In den letzten Jahren habe ich mich zunehmend auf den Bereich Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert und versuche mit meiner Art und lebensnahen Artikeln Leser zu begeistern.

Weitere Beiträge von Jennifer Ann Steinort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEWSLETTER - SUBSCRIBE NOW und 10% Gutschein sichern!

Mit der Registrierung zum Newsletter akzeptiere ich die  Datenschutzhinweise und erteile meine Zustimmung zur dort beschriebenen Datenerhebung, -speicherung und -verarbeitung. Eine Abmeldung ist jederzeit über den Link in der E-mail und über unseren Kundenservice möglich.