Husten, Schniefen und Halsschmerzen? Dann muss Vitamin C her. Das legen uns zumindest zahlreiche Hersteller von Erkältungspräparaten nahe. Der Nährstoff gilt als eine Art Wundermittel, wenn Krankheitserreger das Körperschiff gekapert haben.

Wir klären heute, was es mit dem Powernährstoff Vitamin C auf sich hat. Zudem widmen wir uns der Frage, ob das Antioxidans wirksam zur Vorbeugung und Behandlung von Atemwegsinfektionen eingesetzt werden kann.

Was ist Vitamin C?

Vitamin C gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Das bedeutet, dass es von deinem Organismus praktisch nicht gespeichert wird. Deshalb ist es wichtig, dass du es regelmäßig über deine Nahrung aufnimmst. Wasserlösliche Vitamine können in der Regel nicht überdosiert werden. Aber hier kommt die Ausnahme: Vitamin B12 wird sehr wohl in deiner Leber eingelagert.

Vitamin C aber eben nicht. Aus diesem Grund kannst du beherzt zugreifen, wenn es um Vitamin-C-haltige Nahrungsmittel geht.

Wo wir gerade beim Thema sind….

Vitamin-C-reiche Lebensmittel

Erwischt! Im ersten Moment hast du bei Vitamin C sicherlich an Zitrusfrüchte gedacht. Dabei gibt es noch eine ganze Reihe an Lebensmitteln, bei denen gar nicht vermutet wird, dass sie den Nährstoff enthalten.

Tatsache ist, dass Brokkoli, Hagebutte und Sanddorn die Exportschlager Orange und Zitrone sogar in ihrem Gehalt übertreffen.

Zudem enthalten folgende Lebensmittel Vitamin C

  • Erdbeeren
  • Schwarze Johannisbeeren
  • Paprika
  • Rosenkohl
  • Grünkohl
  • Spinat
  • Petersilie

Gut zu wissen!
Vitamin C ist ein beliebter Zusatzstoff in verarbeiteten Produkten. Nur einige Beispiele sind Wurst- und Fleischwaren. Die Hersteller möchten uns damit aber nicht die Nährstoffversorgung erleichtern, sie haben ein ganz anderes Ziel.

Vitamin C dient hier als beliebte Substanz, um die Lebensmittel haltbarer zu machen und die ursprüngliche Farbe zu erhalten. Auf der Zutatenliste versteckt sich der Zusatzstoff hinter folgenden Ziffern: E300 bis E304, E315 und E316.

Die geheimnisvolle Vitamin-C-Bombe (Spoiler: es ist nicht Camu-Camu)

Mit Blick auf moderne Superfoods wird häufig Camu-Camu empfohlen. Den kleinen roten Beeren, die im Amazonasgebiet von Brasilien und Peru beheimatet sind, wird häufig das Siegertreppchen zugesprochen, wenn es um Vitamin C geht. Aber ich verrate dir etwas: Tatsächlich enthält die australische Buschpflaume den höchsten Vitamin-C-Gehalt.

Zum Vergleich: 100 g Camu-Camu-Beeren vereinen ungefähr 2.000 mg Vitamin C. Die australische Buschpflaume hingegen bis zu 5300 mg pro 100 g. Das entspricht in etwa dem 100-fachen Vitamin-C-Gehalt von Orangen. Grandios, nicht wahr?

Frau, die eine in Scheiben geschnittene Zitronenschale mit Vitamin C

Quelle: Pexels

Dafür braucht dein Körper Vitamin C

Vitamin C ist das wohl bekannteste seiner Vertreter. Es wird zurecht hochgelobt und in den Medien gepusht. Schließlich erfüllt der Nährstoff in deinem Körper wichtige Aufgaben. Ohne das wasserlösliche Vitamin wären ausgewählte Stoffwechselprozesse in deinem Organismus nicht möglich.

Zudem sorgt Vitamin C dafür, dass die Aufnahme und Verwertung von Eisen aus pflanzlichen Quellen gelingen. Der Nährstoff kurbelt darüber hinaus die Produktion von Gallensäuren und den Neurotransmittern Adrenalin sowie Noradrenalin an.

Für dein Bindegewebe ist Vitamin C ebenfalls wichtig. Es ist nämlich beim Aufbau von Kollagen behilflich und unterstützt die Wundheilung. Damit ist die Liste aber noch lange nicht abgeschlossen, denn jetzt kommen die wahren Powerkräfte von Vitamin C.

Zum einen fungiert der Nährstoff als Radikalfänger. Dazu musst du wissen: dein Körper produziert im Rahmen von Stoffwechselprozessen zellschädigende Sauerstoffverbindungen, sie werden auch als freie Radikale bezeichnet.

Diese unliebsamen Gäste können auch durch UV-Strahlung, die Einnahme von Medikamenten oder den Nikotinkonsum entstehen.

Freie Radikale werden als kritisch gesehen, denn sie beschleunigen scheinbar den Alterungsprozess und sind an der Entstehung zahlreicher Krankheiten beteiligt. Vitamin C hilft dabei, die Übeltäter einzufangen.

Der Power-Nährstoff kann auch der Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen entgegenwirken. Diese können während der Verdauung entstehen. Zudem nimmst du sie mit bestimmten Lebensmitteln auf, zum Beispiel gepökelten Wurstwaren.

Last but not least und darauf hast du sicher gewartet: Vitamin C unterstützt das Immunsystem. Dein Organismus benötigt den Nährstoff, um die Abwehrkräfte zu stärken.

In den See stechen ohne Vitamin C? No way!

Ascorbinsäure ist nichts anderes als der chemische Begriff für Vitamin C. Die Bezeichnung bedeutet frei übersetzt „ohne Skorbut“. Du schaust gerne Schifffahrtsfilme oder Piraten-Movies?

Dann ist dir das Wort „Skorbut“ mit Sicherheit schon einmal begegnet. Dabei handelt es sich um eine Mangelerscheinung, die auftritt, wenn zu wenig Vitamin C aufgenommen wird. Unter Seeleuten war sie damals sehr verbreitet.

Durch die nährstoffarme Ernährung litten sie unter geschwollenen Händen und Füßen, Zahnfleischbluten sowie Erschöpfung. Nun weißt du, warum in Filmen stets ein Fass mit Orangen auf das Schiff gerollt wird.

Kann Atemwegsinfektionen mit Vitamin C vorgebeugt werden?

Nachdem wir die Grundlagen erarbeitet haben, sind wir nun zum wirklich interessanten Teil vorgestoßen. Atemwegsinfektionen sind lästig, aber nicht selten. Große Teile der Bevölkerung haben mehrmals im Jahr damit zu kämpfen. Vorschulkinder sogar vier- bis achtmal im Jahr. In der Regel handelt es sich dabei um virale Infektionen. Allgemein werden sie als Erkältungskrankheiten bezeichnet.

Vitamin C wird häufig empfohlen, wenn es um die Vorbeugung von Erkältungen geht. Stellen wir uns der Frage einmal kritisch, ob das tatsächlich möglich ist.

Fakt ist, Einigkeit herrscht bei diesem Thema nicht. Während einige Mediziner die Vitamin-C-Vorbeugung in das Land der Mythen befördert, gibt es durchaus Studien, die eine Eignung zur Prophylaxe nahelegen.

So zum Beispiel Untersuchungen, die sich mit der vorbeugenden Wirkung von Vitamin C bei Personen beschäftigten, die einer starken körperlichen Beanspruchung ausgesetzt waren. Im Mittelpunkt standen beispielsweise Marathonläufer und Soldaten, die Übungen in der Kälte durchführten. Die Studienteilnehmer haben bereits 2-3 Wochen vor der Beanspruchung damit begonnen, Vitamin C einzunehmen.

Das Ergebnis: Rund die Hälfte der Erkältungen konnte durch das Vorgehen verhindert werden.

Davon lässt sich aber keine konkrete Handlungsempfehlung ableiten. Allgemein gilt der Konsens, dass Vitamin C nicht alleine in der Lage ist, Erkältungen vorzubeugen. Da Forschungsergebnisse aber nahelegen, dass der Nährstoff bei Sport in Verbindung mit Kälte durchaus seinen Sinn hat, musst du selbst für dich entscheiden, was das Powervitamin für dich tun kann.

Gut zu wissen!
Sei jetzt bloß nicht enttäuscht! Schließlich ist ein ausgeglichener Vitamin-C-Spiegel in jedem Fall wichtig, um dein Abwehrsystem stark zu halten. Die Körperpolizei kann also nur dann effektiv eingreifen, wenn die Nährstoffversorgung in deinem Organismus stimmt.

gelbe Stetoscioe mit Herz daneben

Quelle: Pexels

Können Atemwegsinfektionen mit Vitamin C behandelt werden?

Auch diese Frage ist spannend. Machen wir einen weiteren Ausflug in die Wissenschaft. In einer Studie erhielten Menschen, die über Erkältungs- und Grippesymptome berichteten, hohe Dosen Vitamin C. Dabei zeigte sich, dass die Beschwerden im Gegensatz zur Kontrollgruppe nach der Verabreichung um 85% abnahmen. Die Studienautoren folgerten daraus, dass Vitamin C, vor oder nach dem Symptomauftritt verabreicht, die Beschwerden lindern kann.

Eine Übersichtsstudie hat die Ergebnisse von neun Untersuchungen zusammengefasst. Dabei wurde festgehalten, dass Vitamin C, eingenommen als tägliches Nahrungsergänzungsmittel, die Erkältungsdauer verkürzen kann.

Ich möchte mit dir gemeinsam einen Erklärungsversuch starten, warum Vitamin C zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen sinnvoll sein könnte. Spulen wir noch einmal zurück und widmen uns erneut deinem Immunsystem.

Gehen wir von dem ungünstigen Fall aus, dass es Erkältungsviren bis zu deinen Schleimhäuten geschafft haben. In diesem Fall wird das Vitamin C in deinem Organismus aktiv. Es gibt das Kommando, weiße Blutkörperchen zu produzieren. Diese wiederum sind wichtig, um die Angreifer zu überwältigen und zu vernichten.

Zudem klammert es sich an freie Radikale, um Schaden für deinen Körper abzuwenden. Auf diese Weise reduziert Vitamin C oxidativen Stress, der deinem Immunsystem zusetzen kann.
Coole Sache, allerdings haben die Anstrengungen einen Preis: Der Vitamin-C- Spiegel kann dadurch absinken. Um das Immunsystem zu unterstützen, kann es deshalb sinnvoll sein, Vitamin C einzunehmen, wenn eine Erkältung anklopft.

Gut zu wissen!
Es gibt verschiedene Einnahmeempfehlungen in Bezug auf Vitamin C. Eine besagt, dass bei den ersten Erkältungsanzeichen täglich – über eine Dauer von 5 Tagen hinweg – 3000 mg Vitamin C (aus natürlichen Quellen) aufgenommen werden soll. Das fällt nicht immer leicht, vor allem weil der Appetit im Zuge der Beschwerden häufig immer weiter abnimmt. Eine Unterstützung können Nahrungsergänzungsmittel bieten.

VITAMIN C | VITA C von Arktis BioPharma

Der beliebte Mikronährstoff Vitamin C wird von deinem Körper ständig verbraucht. Da es sich um ein wasserlösliches Vitamin handelt, lagert es sich im Körper nicht ein. Demnach solltest du ständig für Nachschub sorgen. Schließlich unterstützt Ascorbinsäure die normale Funktion des Immunsystems, insbesondere während und nach intensiver körperlicher Beanspruchung.

Mit dem Vitamin C von Arktis BioPharma profitierst du von einem nicht-saurem und damit magenfreundlichem Komplex. Unser Produkt vereint sowohl Vitamin C als auch die Bioflavonoide Quercetin und Rutin, die zu einer verbesserten Versorgung beitragen – eine gute Nachricht für alle, die einen erhöhten Bedarf haben.

Das Vitamin-C-Präparat von Arktis BioPharma setzt auf Ester-C®. Dabei handelt es sich um eine gelungene Kombination aus Vitamin C in der Calciumascorbat-Form und dem natürlichen Vitamin C-Metaboliten L-Threonat. Der Vitamin C-Begleitstoff ist empfehlenswert, da dadurch die Aufnahme des Nährstoffs verbessert wird. Zudem kann auf diese Weise Vitamin C länger im Körper verbleiben.

Eine gute Vitamin-C-Versorgung, ausreichend Bewegung und Entspannung können dazu beitragen, dass du Erkältungen (Atemwegsinfektionen) zukünftig besser trotzen kannst. Arktis BioPharma steht dir mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln – made in Europe- zur Seite und begleitet dich auf deinem aktiven Lebensweg.

Quellen:

  1. https://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/TE/A-Z/PDF/Atemwegsinfektionen.pdf
  2. https://www.aerzteblatt.de/archiv/186548/Akute-Atemwegsinfektionen-Welche-Therapieformen-nuetzen-welche-nicht
  3. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17636648/
  4. https://www.researchgate.net/publication/11187865_Preventing_the_common_cold_with_a_vitamin_C_supplement_A_double-blind_placebo-controlled_survey
  5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10543583/
  6. https://www.cochrane.org/de/CD000980/ARI_vitamin-c-zur-vorbeugung-und-behandlung-von-erkaltungen
  7. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30069463/
Jennifer Ann Steinort

Autorin Jennifer Ann Steinort

„Mir ist besonders wichtig, dass meine Leser etwas für ihren Alltag mitnehmen können“.

Ich bin Dipl. Gesundheitsökonomin und hauptberufliche Medizinjournalistin. In den letzten Jahren habe ich mich zunehmend auf den Bereich Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert und versuche mit meiner Art und lebensnahen Artikeln Leser zu begeistern.

Weitere Beiträge von Jennifer Ann Steinort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.