SONNENSCHUTZ VON INNEN – GEHT DAS?

SONNENSCHUTZ VON INNEN – GEHT DAS?

Was haben ein Sonnenschirm, spezielle Creme und Antioxidantien gemeinsam? Sie alle bieten einen gewissen Sonnenschutz. Ja, richtig gehört, mit den richtigen Nährstoffen kannst du deine Haut vor UV-Strahlen schützen. Allerdings haben die Helfer ihre Grenzen.

Wir verraten, auf welche Weise Antioxidantien der Haut beim Sonnenbad schmeicheln und ob Nahrungsergänzungsmittel Sonnenschutzcreme ersetzen können.

DAS MACHT UV-STRAHLEN SO GEFÄHRLICH

Herrlich fühlt es sich an, wenn warme Sonnenstrahlen auf die Haut treffen. Ein Sonnenbad tut aber nicht nur gut, sondern ist auch unbedingt empfehlenswert. Schließlich wird damit die Vitamin-D-Synthese in deinem Körper angeregt. Vitamin D als Hormonvorstufe ist wichtig für deine Knochen, verschiedene Stoffwechselvorgänge und deine Muskelkraft.

Aber wie schon der berühmte Mediziner und Naturforscher Paracelsus sagte: “Sola dosis facit venenum”. Du wirst sein Zitat sicherlich kennen, übersetzt bedeutet es: „Nur die Dosis macht das Gift“.

Der Ausspruch kann auf vieles in deinem Leben übertragen werden. Essen, Sport und das Handy am Ohr. Auch UV-Strahlung sollte wohl dosiert aufgenommen werden.

So rät das Bundesamt für Strahlenschutz davon ab, sich häufigen, langanhaltenden sowie intensiven UV-Bestrahlungen auszusetzen. Auch Sonnenbrände sollten vermieden werden. All diese Faktoren belasten nämlich ganz bestimmte Systeme in deinem Körper. Erstaunlich, aber wahr: Es gibt Reparatursysteme in deinen Körperzellen, die Schäden am Erbgut reparieren können.

Diese Schäden werden durch UV-Strahlen ausgelöst. Besonders betroffen sind deine Augen und deine Haut. Treffen die Strahlen darauf, werden sie absorbiert. Im Körper angekommen, bewirken sie verschiedene Veränderungen. Dabei steht die Schädigung des Erbguts im Mittelpunkt. Auch die Erbsubstanz deiner Hautzellen kann in Mitleidenschaft gezogen werden. Das geschieht übrigens schon bevor sich ein Sonnenbrand zeigt.

Die angesprochenen Reparatursysteme kommen zum Einsatz und beheben die Schäden am Erbgut. Eine ausgedehnte Bestrahlung kann diese Systeme aber an ihre Grenzen bringen. Die Folge: Die Schäden werden nicht mehr gänzlich behoben und können zu Erbgutveränderungen führen.

Die Auswirkungen machen sich wenige Tage nach dem Sonnenbad oder erst nach Jahrzehnten bemerkbar.

strandQuelle: Unsplash

KURZFRISTIGE GEFAHREN NACH SONNENEINSTRAHLUNG:

  • Hornhautentzündung
  • Bindehautentzündung
  • Netzhautschäden
  • Sonnenbrand
  • Sonnenallergie
  • unterdrücktes Immunsystem

LANGFRISTIGE GEFAHREN NACH SONNENEINSTRAHLUNG:

  • Grauer Star
  • vorzeitige Hautalterung
  • Hautkrebs

Gut zu wissen!
Wie tief UV-Strahlen in deinen Körper eindringen, kann von der Wellenlänge abhängig gemacht werden. Grundsätzlich können UV-A Strahlen tiefer als UV-B Strahlen in Haut und Augen vorstoßen. Lange Zeit wurden UV-A Strahlen unterschätzt. Mittlerweile ist bekannt, dass auch sie gefährlich werden können.

SONNENSCHUTZCREME: NEE, LASS MAL!

Glücklicherweise gibt es eine Wunderwaffe gegen UV-Strahlen, genannt Sonnenschutzcreme. Trotzdem kommt sie nicht bei jedem Sonnenanbeter gut an. Kein Wunder, sie muss ständig nachgelegt werden und fühlt sich insbesondere bei sommerbedingten Schwitz-Attacken nicht gut an.

Doch es gibt noch mehr Kritikpunkte. Enthaltene chemische Filter mit unaussprechlichen Namen wie Octyl Methoxycinnamate oder Ethylhexyl Salicylate sollen ins Blut übergehen und könnten dort wichtige Stoffwechselprozesse stören. Auch Allergien sind möglich.

Nanopartikel und Mikroplastik stehen zudem anhaltend in der Kritik.

Aber es gibt Licht am Ende des Tunnels. Mit Sonnenschutzcremes, die sich im Naturkosmetik-Bereich ansiedeln, kannst du dich ebenfalls wirksam vor UV-Strahlen schützen. Allerdings gibt es nicht selten einen ganz bestimmten Nebeneffekt. Anwender nennen ihn liebevoll „Weißeln“. Für das Weiß werden der Haut sorgen physikalisch wirkende Partikel, die das Licht reflektieren. Mittlerweile gibt es aber auch Produkte, die ohne das lästige Weißeln auskommen.

Trotzdem nehmen sie nicht die Pflicht, sich erneut eincremen zu müssen und sich wie eine Ölsardine zu fühlen. Wäre ein Sonnenschutz von innen denkbar und könnte das womöglich die Lösung für all die Sonnenschutzprobleme sein?

Gut zu wissen!
Deine Haut versucht, sich mit einer Braun-Tönung vor Sonnenlicht zu schützen. Die dunklen Pigmente, auch als Melanine bezeichnet, schirmen deinen empfindlichen Hautmantel vor der UV-Strahlung ab. Wie schnell du braun wirst, ist übrigens genetisch bestimmt.

SONNENSCHUTZ: DAS ZAUBERWORT HEISST ANTIOXIDANTIE

Im Kampf gegen UV-Strahlen können sich Antioxidantien tatsächlich beweisen. Ihre Aufgabe ist es, freie Radikale im Körper abzufangen.

Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffmoleküle, die durch Stoffwechselprozesse und äußere Einflüsse wie Tabakkonsum entstehen.

Mediziner bringen sie mit verschiedenen Erkrankungen und einem vorzeitigen Alterungsprozess in Verbindung. Grund genug, um die lästigen Substanzen unter Kontrolle zu halten. Diesen Job können Antioxidantien erledigen.

Es gibt viele Nährstoffe, die antioxidative Eigenschaften besitzen. So zum Beispiel Betacarotin, Lycopin, Vitamin C und Vitamin E. Sie können Hautschäden entgegenwirken. Auch Spurenelemente können beim „Sonnetanken“ hilfreich sein. Hier sind vor allem Selen und Zink empfehlenswert, die deinem Stoffwechsel unter die Arme greifen und so die Regeneration von sonnengeplagter Haut ankurbeln. Nicht zuletzt kann die Abwehrfunktion deiner Haut von Calcium profitieren.

Gut zu wissen!
Wie du siehst, können Antioxidantien allerhand für dich tun. Allerdings sind sie nicht alleine in der Lage, dich wirksam vor den Gefahren der UV-Strahlung zu schützen. Vielmehr solltest du auf entsprechende Substanzen setzen, um deine Haut optimal auf die Reparatur vorzubereiten, die nötig ist, wenn Hautschäden entstehen.

gemüseQuelle: Unsplash

SONNENSCHUTZ VON INNEN: DIESE 6 LEBENSMITTEL KÖNNEN HELFEN

Wäre doch gelacht, wenn wir Sonnenschutz nicht lecker gestalten könnten. Wir haben für dich 6 Lebensmittel herausgesucht, die reich an Antioxidantien sind.

1. SPINAT

Ja, zugegeben, Spinat ist nicht jedermanns Sache, aber unbedingt empfehlenswert, wenn es um die Stärkung des hauteigenen Sonnenschutzes geht. Das enthaltene Betacarotin besitzt herausragende antioxidative Eigenschaften.

So gelingt es, die freien Radikale in deinem Körper unwirksam zu machen, die durch sonnengeschädigte Haut entstehen. Spinat hat aber noch einen Trumpf im Ärmel: Vitamin C. Der Nährstoff gehört ebenfalls zu den Antioxidantien und kann Sonnenbrandschäden lindern.

2. TOMATEN

Tomaten dürfen auf der Liste der Sonnenschutz-Lebensmittel auf keinen Fall fehlen. Schließlich enthalten die roten Klassiker die Substanz Lycopin. Es wird angenommen, dass Lycopin die Hautempfindlichkeit gegenüber Sonnenschäden herabsetzen kann.

Natürlich sind auch hier antioxidative Eigenschaften vorhanden, womit sich der UV-Schutz deiner Haut stärken lassen soll.

3. BEEREN

Beeren sind nicht nur vielseitig im Geschmack, sondern auch in der Anwendung. Sie werden als Anti-Aging- und Sonnenschutzmaßnahme empfohlen.

Die kleinen Wunder enthalten Antioxidantien, insbesondere Anthocyane, die der Haut bei vorzeitiger Alterung und beim Sonnenschutz behilflich sein könnten.

4. NÜSSE UND PFLANZLICHE ÖLE

Nüsse schmecken lecker und enthalten Vitamin E. Der Nährstoff kann auf natürliche Weise den Sonnenschutzfaktor deiner Haut erhöhen und ganz nebenbei Reparaturprozesse bei Sonnenschäden unterstützen.

Neben Nüssen sind auch Öle, die aus Nüssen hergestellt werden, empfehlenswert. Dabei solltest du allerdings auf die kaltgepresste Variante zurückgreifen, damit du von dem vollen Potenzial der Vitamine profitieren kannst.

5. FISCH

Hättest du gedacht, dass auch Fisch dich bei deinem Vorhaben unterstützen kann? Tatsächlich können fettige Fischarten wie Lachs, Forelle oder Makrele den Sonnenschutz bereichern. Sie sollen vor den schädlichen UV-Strahlen schützen und Hautschäden abmildern.

Zurückgeführt wird das auf die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren, die nicht nur gut für das Herzkreislaufsystem sind, sondern auch antioxidative Eigenschaften besitzen.

6. SCHOKOLADE

Die beste Nachricht zuletzt: Auch Naschkatzen kommen auf ihre Kosten. Schokolade enthält Kakao und dieser wiederum Flavonoide. Die Gruppe der Naturstoffe zählt ebenfalls zu den Antioxidantien.

Ihr soll es gelingen, den Schutzschild deiner Haut zu stärken. Voraussetzung dafür ist, dass du zu einer Variante greifst, die einen hohen Kakaoanteil aufweist.

SONNENSCHUTZ VON INNEN: DAS BRINGEN NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist wichtig für deine Gesundheit. Nur so kann der Körper auf Hochtouren laufen und erstaunliche Leistungen erbringen. Heute haben wir gelernt, dass beim Thema Sonnenschutz Lebensmittel eine echte Hilfe sein können.

Allerdings haben Studien gezeigt, dass effektiver Sonnenschutz nur mit sehr hohen Dosierungen umgesetzt werden kann.

Eine derart hohe Menge mit Lebensmitteln alleine zu decken, ist eine Herausforderung. Eine Alternative können Nahrungsergänzungsmittel sein, die hochdosierte Wirkstoffe enthalten. Dabei wird dazu geraten, frühzeitig mit der Einnahme zu starten, um einen gewissen Effekt bemerken zu können. Vier Wochen vor dem Strandurlaub sind eine gute Maßnahme.

Aber auch hier gilt: Nahrungsergänzungsmittel alleine können nicht vor Sonnenschäden bewahren. Vielmehr kannst du dich der Dreifaltigkeit bedienen. Wie wäre es mit einer Kombination aus Sonnenschutzcreme, ausgewählten Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln? Zum Schluss haben wir noch eine Empfehlung für dich.

ZINK & VITAMIN C | ZINK C VON ARKTIS BIOPHARMA

Mit unserem ZINK & VITAMIN C bekommst du gleich zwei Helfer an die Seite gestellt. Sowohl Zink als auch Vitamin C sind unverzichtbare Nährstoffe für deinen Körper. Zink ist das zweithäufigste Spurenelement und ist an unglaublich vielen biochemischen Vorgängen beteiligt.

Mit Zink kann es gelingen, die Regeneration von sonnengeplagter Haut anzukurbeln.

Vitamin C gehört zu den bekanntesten Mikronährstoffen. Der Ruf ist durchaus berechtigt, denn Vitamin C ist unter anderem für das Immunsystem notwendig. Allerdings wird es in deinem Körper permanent verbraucht. Daher ist eine tägliche Zufuhr unbedingt empfehlenswert.

Vitamin C gilt als herausragendes Antioxidans und kann dazu beitragen, Sonnenschäden entgegenzuwirken.Mit unserem Kombinationspräparat schlägst du also zwei Fliegen mit einer Klappe.

zink

Wir von Arktis BioPharma verzichten auf unnötige Zusatzstoffe oder Hilfsmittel. Damit kreieren wir eine Vielzahl von Produkten, die gut verträglich sind.

Unsere Nahrungsergänzungsmittel unterliegen strengsten Herstellungsbedingungen und werden fortlaufend auf Qualität überprüft. Unser Ziel ist es, dich bei deinen täglichen Herausforderungen mit hochwertigen Produkten zu unterstützen. Zink und Vitamin C können dir bei wohlverdienten Sonnenbädern zur Seite stehen.

QUELLEN

  1. https://www.bfs.de/DE/themen/opt/uv/wirkung/einfuehrung/einfuehrung
  2. https://info.dermatologikum.de/blog/uva-uvb-sonnebrand
  3. https://www.kinderarzt-gilching.de/blog/250-uv-filter-in-sonnencremes-welche-sind-wirklich-unbedenklich
  4. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/06/23/sonnenschutz-von-innen-ist-das-moeglich
  5. https://www.ptaheute.de/apothekenpraxis/sonniges-beratungswissen/sonnenschutz-von-innen-ist-das-moeglich